Der Steinway Park Seesen

Treffpunkt von Zwergen und Riesen

Wer Seesen Richtung Lautenthal durchfährt und die Stadt ungeachtet links liegen lässt, wird ihn nicht unbedingt für sich entdecken. Warum das sehr schade ist, haben uns die Freunde des Steinway Park Seesen selbst erklärt. Denn vor allem im Sommer kann man in der „grünen Perle“ viel Schönes erleben. Anhalten wird dringend empfohlen. Was wir im Kreise der heiteren Gesellschaft außerdem lernten:
Heimat ist auch, was Du selbst draus machst!


Fotos: Sabine Vollmers

Die Seesener wissen, dass sie diesen kultivierten Schatz einem Sohn der Stadt zu verdanken haben. Hat man schon sehr früh überlegt, wie man die nahe liegende Naturschönheit für sich und den Tourismus nutzen kann, war es doch William Steinway, der die Realisierung der Anlage zwischen 1892 und 1896 möglich machte. Mehr als die Hälfte der Kosten trug Steinway damals mit seinem Privatvermögen. Er hat bei einem Besuch im Park offensichtlich sein Herz verloren und bezeichnete ihn als „einfach wunderschön“. Seinerzeit war auch er nur noch gern gesehener Gast in Seesen. Denn der vierte Sohn von Firmengründer und Klavierbauer Henry E. Steinway lebte, wie der Rest der Familie, in New York. Nachdem 500 handgefertigte Instrumente sein Seesener Heim verlassen hatten, zog es den Familienvater und findigen Geschäftsmann 1850 in die aufstrebende, neue Welt. Hier wurde „Steinway & Sons“ gegründet. Sein Sohn William vergaß seine Vaterstadt allerdings nie und machte auf Europareisen immer Halt am Harzrand. Zum Dank erhielt der fertig gestellte Park den Namen des Ehrenbürgers und großzügigen Stifters. William Steinway selbst konnte den Anblick der schönen Anlage, in der man heute 58 verschiedene Arten und hundertjährige Baumriesen von bis zu 35 Metern Höhe trifft, nicht mehr genießen. Er starb 1896 in New York. Sein Andenken wird aber mit vereinten Kräften bewahrt.

Vor Vier Jahren gründete sich der Verein Steinway Park Seesen e.V. zur Förderung und Belebung kultureller und sportlicher Aktivitäten des grünen Juwels. Sei dem hat sich viel getan. Der Park erlebt eine Renaissance. Man trifft sich zu Konzerten, sportlichen Events und auch, um die Jahreszeiten zu feiern. Die Mischung der Vereinsmitglieder reicht von der engagierten Familienmanagerin unter 30 bis zum jung gebliebenen Rentner um die 80 Jahre. Der Park verbindet heute wie damals Generationen. Und die Aktiven ziehen an einem Strang. Sie lieben ihn einfach, „ihren“ Park. Vogelgezwitscher und plätscherndes Wasser entfalten schnell eine entschleunigende Wirkung, die man auf dem 9 Hektar großen Gelände genießen kann. Wenn auch jeder von ihnen die Ruhe schätzt, „In der Musikmuschel geht es auch sehr schwungvoll zu“ versichert mir Sabine Wehling, die zweite Vorsitzende des Vereins. Sie selbst ist meist an vorderster Front vertreten. Das Motto unter den Parkfreunden ist dennoch „Jeder bringt sich ein, so gut und so oft er eben kann und möchte.“ Vereinsarbeit darf nicht in Zwang ausarten“, sagt sie. Und ohne es aussprechen zu müssen, wissen wir beide, dass es in einem jeden Verein meist die Gleichen sind, die das Schiff auf Kurs halten.
Heute bringt uns nicht etwa die Liebe zur Musik, sondern eher der grobe Dreck zusammen. Es ist Parkputz angesagt. Wie in jedem Jahr treffen sich die Mitglieder des Steinway Park Seesen e.V. im Frühling zum großen Reinemachen, tragen die Altlasten des Winters zusammen, schneiden Hecke, schwingen Besen und nehmen so manches „Corpus Delicti“ mit Humor. “Ach du Schreck. Das ist aber mal ein wirklich großes Exemplar!“ Wehling setzt gekonnt die Schaufel an, den Beutel bereits gut gefüllt, schippt sie einen großen Hundehaufen in ihren Müllsack. Und sie lacht dabei. Wenn uns auch in dem Moment ein ganz besonderer Duft um die Nase zieht. „Ich bin selber Hundehalterin“ erklärt sie mir „Aber warum die Frauchen und Herrchen gerade hier keinen Beutel für die Hinterlassenschaften ihrer Schützlinge benutzen…“ Sie verdreht die Augen und lenkt den Blick auf den Spender mit Hundekotbeuteln, der gleich vorn am Parkeingang postiert ist. „Mancher wird einfach nicht schlau“ sagt sie. Aber das beirrt uns nicht. Wir sammeln fleißig weiter, denn für das kommende Wochenende ist schönes Wetter angesagt. Dann soll der Park „Spazierfein“ sein. Und anwesende Vereinsmitglieder freuen sich am Ende des Nachmittags, einfach was Gutes geschafft zu haben. Für sich, für die Gemeinde und Besucher der Stadt. Zur Belohnung gibt es im Anschluss eine leckere Wurst und selbst gebackenen Kuchen zum Prosecco. Und als hätte Petrus ein Auge auf die Aktion gehabt, beginnt es erst zum Abschied an der Muschel wieder an zu regnen. Nein, es wurden keine Heiligenscheine verteilt. Aber ein ganz klein wenig fühlt es sich so an.
„Der Winter war zu lang!“ ist auch hier die einhellige Meinung. Und man freut sich schon jetzt auf die Events des Jahres. Das Konzert an Pfingstmontag gehört bereits fest ins Programm und zieht gewiss das ältere Publikum an. Aber auch die Kleinsten finden hier ihre Bühne. Ein Kindermusical steht auf dem Plan. Genauso der gemeinschaftliche Bau eines Insektenhotels. Am längsten Tag des Jahres wird nach schwedischem Vorbild „Midsommar“ gefeiert. Und wenn sich das Laub bunt färbt, erklingt zum letzten Mal Musik in der Muschel. Eine Big Band aus Herzberg spielt dann auf und sorgt für den nötigen „Groove“, der alle über den Winter retten muss. Immer da – Die Mitglieder des Vereins, die sich organisieren, viel Leckeres kredenzen, Kaffee kochen und für die Parkgäste Getränke kühl halten. Nicht selbstverständlich. Dennoch sicher für die Besucher bereits liebe Gewohnheit. „Natürlich freuen wir uns, wenn wir einmal ein Lob für unseren Einsatz bekommen“ lächelt mir Sabine Wehling entgegen. „Noch mehr würden wir uns über neue Aktive freuen. Denn es wird immer Hilfe gebraucht. Und wenn es eine Kuchenspende ist.“ Der Steinway Park Seesen e.V. teilt gewiss den Kummer und die Freude aller hiesigen Vereine. Es fehlt oft an Menschen, die bereitwillig ein Stück ihrer Zeit an die Allgemeinheit verschenken. „Sich aber gleichzeitig beschweren: Hier ist ja nichts los!“ Die Freunde des Steinway Park Seesen haben beschlossen, nicht nur etwas für ihre Stadt, sondern auch etwas für sich selbst zu tun. Sie arbeiten und sie lachen zusammen. Dass genau dieser Aktivismus zum eigenen Wohlbefinden beiträgt, weiß man ja nicht erst, seit dem Dr. Hirschhausen über das Geheimnis des Glücks geschrieben hat. Herzerwärmende Erlebnisse in der Natur, genussvolle Veranstaltungen oder die Gesellschaft netter Menschen bereichern das Leben eines jedes Einzelnen. Und ganz nebenbei verändert man zum Beispiel durch Vereinsarbeit sein Umfeld. Es wird schöner.
Probieren Sie es doch einfach mal aus.

Tu was Gutes – Iss Kekse!
Wie der Steinway Park Seesen e.V. zu seiner eigenen Währung kam
Um einen Vereinsbetrieb am Laufen zu halten, bedarf es vieler verschiedener Dinge. Allem voran aktive Mitglieder, tolle Veranstaltungen und natürlich Geld. In Seesen gibt es ab sofort nicht nur den Euro, sondern auch den Steinway Taler. Nein, man kann ihn in der Stadt nicht als Zahlungsmittel benutzen. Aber er macht den Besitzer doch auf besondere Weise reich und glücklich. Der Steinway Taler hat einen beachtlichen Durchmesser und passt sicher ein keine Geldbörse. Aber ganz prima in die Bäuche von Leckermäulern jeden Alters. Vereinsvorsitzende Sabine Vollmers fand die Idee schön, für den Park einen süßen Taler zu haben, den man an die Freunde verkauft und den Erlös für Neuanschaffungen und Aktionen anwendet. Zum Start in die neue Saison wurde der Taler nun aus der Taufe gehoben. Dieter Kiene von der Traditions-Konditorei Kiene in Seesen nahm sich der Sache an und kreierte ein leckeres Gebäck mit fruchtiger Füllung. In der Jacobsonstrasse 29 wird seit über 100 Jahren köstlich gebacken. Etwas für den Park auf die Beine zu stellen, hat die Familie Kiene gleich begeistert. Beim Probeessen machte Kiene den Entscheidern die Wahl allerdings schwer. Denn er legte alternativ auch einen Keks mit schokoladiger Nougatfüllung vor. Diese Variante, wurde entschieden, gäbe doch ein fabelhaftes Wintermodell ab. Ganz sicher findet er bei einem Eisvergnügen seine Verwendung. Auf den kommenden Veranstaltungen im Park, bei Meißners Wein & Delikatessen und in der Konditorei Kiene kann man den sommerlichen Steinway Taler nun für 2 Euro erwerben. Verziert mit dem Logo des Parkvereins und sehr schmuck einzeln verpackt. Fast die Hälfte des Preises geht in den Vereinstopf. Und da kann man sich ja nur wünschen, daß sich möglichst viele Menschen mal was Süßes gönnen oder ihren Lieben einen Gruß aus dem Park mitbringen. Wir haben von unserer Seite nur eine Bitte – Schauen Sie den Keks nicht nur an. Essen Sie ihn auch! Und kaufen Sie sich dann schnell wieder einen Neuen…

Infos unter www.steinway-park-seesen.de